ANDREA MOORE


Andrea hat schon früh in der Kindheit ihre Liebe zur Musik entdeckt. Als Kind und Teenager träumte sie zur Musik von Abba, Pink Floyd oder Supertramp, liebte aber auch die etwas rockigeren Töne von beispielsweise Status Quo oder Bon Jovi.

Nach mehreren Jahren Blockflöten-Unterricht (wie könnte es auch anders sein :-)) versuchte sie sich in verschiedenen Instrumenten wie Klavier, Schlagzeug, Trompete etc. Die Ausdauer ließ da allerdings zu wünschen übrig, bis Andrea dann entdeckte, dass ihr wichtigstes und bestes Instrument eigentlich ihre Stimme ist. Anfangs, mit 16 Jahren, sang sie in einem klassischen Chor, was ihr dann aber nicht soviel Spaß machte. Zur selben Zeit wurde in Seon der Jugendchor „Young Style“ gegründet. Andrea wechselte dann von der Klassik zu Pop und Rock, im Jugendchor „Young Style“ entdeckte sie auch ihre solistischen Fähigkeiten, die vom Chorleiter, Daniel Jent, unterstützt und gefördert wurden.

Andrea entdeckte ebenfalls ihre Begabung zum Komponieren und Texten von Songs. Ihre Kenntnisse im Klavier und Keyboard spielen waren da sehr von Nutzen. Bald entstanden die ersten eigenen Songs wie zum Beispiel „never say goodbye“ oder „Für e besseri Wält“. Mit „never say goodbye“ gewann sie am internationalen Schlagerfestival in Gipf-Oberfrick (1990) den ersten Preis, eine Teilnahme am „kleinen Prix Walo“.

Es folgten dann einige Studioaufnahmen von eigenen Songs und diverse Projekte wurden realisiert.

Andrea war danach über längere Zeit Frontfrau in 2 Bands. Im 2006 brachte Felony ihr erstes eigenes Album „First Works“ auf den Markt. Alle weiblichen Vocals wurden von Andrea eingesungen und viele Ideen für Gesangsmelodien auf diesem Album stammen von ihr.

Seit September 2014 arbeitet Andrea nun mit Helly Kumpusch (Hellywood Music) intensiv am ersten Soloalbum, das im Frühjahr 2015 erscheinen wird.

Homepage